Online Kurs launchen: Wie du es richtig machst

Ein Launch ist eine Verkauf-Strategie, mit der du günstige bis hochpreisige Online Kurse verkaufen und vermarkten kannst. Die Strategie ist vor allem ratsam, wenn du noch relativ neu im Online-Business bist und/oder erst eine kleine Community hast.

Bei einem Kurslaunch erzeugst du in einer Community vorm eigentlichen Verkauf eine Art Hype um dein Kursthema. Diese Launchphase vorm Kursverkauf kann mehrere Wochen dauern. Ein Kurslaunch oder Produktlaunch wird meistens in mehrere Launch-Phasen unterteilt.

Voraussetzungen

Du solltest schon eine kleine Community haben. Also zum Beispiel eine kleine E-Mail-Liste mit mindestens 50-100 E-Mails, eine eigene Facebook-Gruppe oder einen YouTube-Kanal. Wichtig ist, dass du die Leute deiner Community relativ schnell erreichen kannst. In einer Facebook-Gruppe oder auch bei YouTube benachrichtigen die Algorithmen die Leute relativ zeitnah, wenn sie merken, dass die Gruppe bzw. der Kanal gerade sehr aktiv ist. Die Kontakte per E-Mail direkt anschreiben zu können, ist natürlich ideal. Eher ungünstig sind Blogartikel Zumindest dann, wenn du keine Stammleser hast, die über irgendwelche Wege regelmäßig vorbei kommen und du stattdessen auf SEO-Traffic angewiesen bist. Denn SEO-Traffic kann wochen- bis monatelang auf sich warten lassen. Das dauert für einen zeitlich begrenzten Launch zu lange.

Launch-Phasen

Die Launch Strategie setzt stark auf Dringlichkeit / Verknappung als Verkaufsargument. Sie funktioniert gut, weil viele Leute Angst bekommen, etwas zu verpassen (FOMO = fear of missing out).

Kurs-Launches laufen in folgenden Phasen ab.

  1. Pre Launch
    3 bis 4 Wochen vorm Kursverkauf veröffentlichst du Blogposts, YouTube-Videos, Beiträge in (d)einer Facebook-Gruppe oder in (deinem) Podcast(s). Mit diesem Content stimmst du deine Audience auf dein Kursthema ein. Das Veröffentlichen von Content erfolgt in dieser Phase häufig, oft mehrfach pro Tag. Diese hohe Aktivität kann vor allem bei Facebook den Algorithmus in Schwung bringen. Diese kann in Folge deine Gruppe zur Belohnung mit viele neuen Mitgliedern befüllen. Diese Launchphase eignet sich deshalb hervorragend, um als Nebeneffekt vom Kursverkauf deine bestehende Community zu vergrößern.
    Während dieser Phase kann dein Kurs noch nicht gekauft werden.
  2. Launch Trigger
    An den letzten Tagen vor der Verkaufsphase kannst du noch mal das Tempo erhöhen. Auf Facebook eignen sich dafür vor allem Challenges. Hier bietet sich vor allem Facebook-Live an, um die Leute immer weiter in deinen Hype zu verstricken.
  3. Launch
    Während des Launchs kann dein Kurs gekauft werden.
    Während dieser Phase solltest du aktiv bleiben. Vor allem wenn deine Community noch klein ist, solltest du versuchen, möglichst einfach persönlich ansprechbar zu sein. Vor allem Leute, die deinen Kurs kaufen wollen, werden sich mit letzten Fragen vom Kauf an dich wenden. Dieser enge, persönliche Kontakt und die deshalb starke Bindung zu dir ist bei einer kleinen Community dein Vorteil gegenüber größeren, etablierteren Konkurrenten.
    – Wenn du eine E-Mail-Liste hast, dann kannst du deinen Abonnenten kostenlose Trainings-Videos schicken und am Ende deinen Kurs zum Kauf anbieten.
    – Um vorher mehr Abonnenten zu gewinnen, kannst du vor Launch-Beginn mit Facebook-Ads neue Email-Abonnenten gewinnen, damit dein Launch größer wird.
    – Wenn du mit Affiliates arbeiten willst, dann kannst du mit ihnen zusammen ein Webinar (mit deren Audience) veranstalten und am Ende dein kostenloses E-Mail-Training anbieten, was wiederum neue Leute in deine Liste bringt.
  4. Post Launch
    Ab jetzt sind die Tore deines Kurses geschlossen. Er kann nicht mehr gekauft werden. Falls du einen weiteren Launch planst, dann kannst du auf der Verkaufseite jetzt die Möglichkeit anbieten, sich in eine Warteliste einzutragen.
    Ab diesem Zeitpunkt kannst du dich voll und ganz um deine Kursteilnehmer kümmern. Wichtig ist, dass sie gute Ergebnisse mit deinem Kurs erreichen, was dir wiederum die Chance gibt, gute Testimonials von ihnen zu bekommen. Diese Testimonials können die Verkäufe während deinem nächsten Kurslaunch verbessern.
    Oft gibt es Kursteilnehmer, die während oder nach dem Kurs mehr von dir (kaufen) wollen. Das kann dir Ideen für weitere Angebote bringen wie zum Beispiel (Fortgeschrittenen-)Kurse, 1:1-Coachings oder Gruppencoachings.

Ablauf

Variation: Vorverkauf
Dein Kurs braucht nicht unbedingt fertig zu sein, wenn du den Launch beginnst. Ein Kurs verkauft sich in aller Regel sogar besser, wenn du erst testest, ob genügend Leute ihn kaufen wollen anstatt für einen fertig erstellten Kurs Kunden zu finden. Viele Kursersteller starten deshalb mit ihrem Launch, sammeln darin Feedback der Interessenten und machen während dessen Vorverkäufe. Wenn du es mit deinem Launch geschafft hast, Budget zu sammeln und exakt weiß, was die zahlenden Kunden erwarten, kannst du deinen Online Kurs erstellen.

Challenges

Challenges sind eine häufig verwendete Launch Strategie. Es wird dabei zum Beispiel eine 7-Tage-Challenge veranstaltet. Diese Challenge ist für die Teilnehmer kostenlos. Sie hat das Ziel, die Teilnehmer „in Stimmung“ zu bringen. In aller Regel hilft die Challenge den Teilnehmern dabei, erste Erfolge in einem Themenbereich zu erzielen, in dem am Ende auch der Kurs angeboten wird.

Bekannter werden

Online Kurse zu launchen bietet neben den eigentlichen Kurs-Verkäufen einen zusätzlichen Vorteil. Und zwar kannst du durch den mit dem Launch verbundenen Hype sehr gut auf dich aufmerksam machen und bekannt werden.

Erfolgreich gelaunchte Online Kurse werden oft mehrfach gelauncht (zB einmal pro Jahr). Viele Experten, die schon Erfahrung mit Launchen oder sogar schon Erfahrung mit dem Launchen eines bestimmten Kurses haben, können besser abschätzen, wie gut sich der Kurs am Ende vom Launch verkaufen wird. In dem Fall macht es dann oft Sinn, den Launch zusätzlich mit bezahlter Werbung bekannt zu machen. Dadurch kann die Steigerung der eigenen Bekanntheit natürlich extrem gesteigert werden.

Erfolgsfaktoren

Die folgenden Faktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kurslaunch ein großer Erfolg wird.
Außerdem helfen die Fragen dir, den besten Kurs Aufbau entwickeln zu können.

  • Wer ist die Zielgruppe?
    Je klarer du weißt, welche Personen du mit deinem Kurslaunch erreichen willst, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du am Ende viele Kurse verkaufen wirst.
  • Was teilst du während dem Launch mit den Teilnehmern?
    Es sollte ganz klar sein, welche Art von Wert und Expertise du in deiner Launchphase mit deinen Teilnehmern teilst. Ein sehr wichtiges Ziel der Launchphase ist nämlich auch, dass die Teilnehmer dich als Experten wahrnehmen und Vertrauen entwicklen, dass genau du sie in deinem Expertengebiet wirkungsvoll voran bringen kannst.
  • Welches Ergebnis sollen die Teilnehmer beim Launch erreichen?
    Zufriedene Launch-Teilnehmer sind ein weiterer extrem wichtiger Faktor, wenn sich dein Kurs am Ende gut verkaufen soll. Teilnehmer, die während dem Launch mit deiner Hilfe Erfolge erreicht haben, sind auf dem Höhepunkt von diesem Launch besonders kaufbereit.

Bei einem Kurslaunch wird der Kurs nur in einem kurzen Zeitfenster verkauft. Dadurch entsteht eine gewisse Dringlichkeit für die Teilnehmer. Diese wirkt sich ebenfalls förderlich auf die Anzahl der Kursverkäufe aus.

Im Vergleich zu einem Kurslaunch werden Evergreen Online Kurse dauerhaft verkauft (nicht zeitlich begrenzt).

Online Kurse erstellen

Wenn du einen Videokurs erstellen willst, dann kannst du vor oder während deinem Launch Videos erstellen. Du kannst dafür mit deinem Smartphone oder einer Kamera Videos drehen, mit Bildschirmaufnahmen eigene Video Tutorials erstellen oder Erklärvideos erstellen.

Hier findest du einen kompletten Überblick, welche Online-Kurs-Software du brauchst.

Online Kurs Plattformen

Einfach zu verwendende Online Kurs Plattformen, die gut zu Kursen passen, die gelauncht werden, sind Elopage und Coachy. Bei beiden Plattformen kannst du sehr schnell und einfach deine Videos (oder andere Kursmaterialien hochladen) und Teilnehmer verwalten.

Während deines Kurslaunchs hast du wahrscheinlich genug mit dem Launch an sich zu tun. Diese besonders einfachen Plattformen eignen sich deshalb super. Denn sie nehmen dir sehr viele komplizierte Aufgaben ab.

Bei Elopage brauchst du dich nicht um die Zahlungsabwicklung zu kümmern, weil Elopage gleichzeitig auch ein Zahlungsanbieter ist. Bei Coachy musst du dich noch darum kümmern, dass deine Kurse über den Zahlungsanbieter DigiStore24 verkauft werden.

Kostenloser Mini-Kurs:

YouTube-Kanal für Experten