RødeLink Filmmaker Kit: Funkstrecke für kabellose Tonaufnahmen beim Videodreh

Das RødeLink Filmmaker Kit ist ein kabelloses Audio-System, das aus einem Audio-Sender und einem -Empfänger besteht. Das Sender- und das Empfänger-Gerät übertragen Video-Ton ohne Kabel. Dabei befindet sich der Empfänger auf der Kamera und ist an deren Mikrofon-Eingang angeschlossen. Den Sender kann man am Gürtel oder an der Hosentasche befestigen und zusammen mit einem Lavalier-Mikrofon (Ansteckmikrofon) verwenden.

Neben dem Audio-Sender und -Empfänger ist das Ansteckmikrofon Røde SmartLav+ ist ebenfalls im RødeLink Filmmaker Kit enthalten.

RødeLink Filmmaker Kit mit Funk Mikrofon

Kabellose Tonaufnahme direkt vom Ansteckmikrofon in die Kamera.

Die Sender und Empfänger vom RødeLink Filmmaker Kit sind batteriebetrieben.

Zum Angebot!

Alternativen

Video-Ton aufnehmen mit Ansteckmikro

Wenn du deine Videos mit einem Ansteckmikrofon aufnehmen willst, dann kannst du alternativ einen Audiorekorder wie das Zoom H1n verwenden. Das Ansteckmikrofon wird dann in den Batterie-betriebenen Audiorekorder eingesteckt und dieser nimmt dann den Ton auf.

Funkstrecke vs. Recorder

Im Vergleich zu einem Funk-Lavalier System wie dem RødeLink Filmmaker Kit haben Tonaufzeichnungen mit einem Audiorekorder Nachteile und einen Vorteil.

Vorteil von Recordern
  • Manche Kameras haben keinen Mikrofon-Eingang.
    ZB die GoPro. Dann kann man natürlich keine Funkstrecke anschließen.
Nachteile von Recordern
  • Der Audiorekorder muss separat bedient werden.
    Das macht das Drehen von Videos komplizierter und fehleranfälliger. Vor allem, wenn Leute mit wenig Video-Erfahrung vor der Kamera stehen, kann diese zusätzliche Aufgabe alles komplizierter machen. Wenn es einen Kameramann gibt, dann kann er der Person vor der Kamera die Bedienung des Audiorekorders nicht abnehmen, weil die Person ja das Gerät in der Hosentasche hat. Wenn die Person die Aufnahme vergisst oder einen Fehler macht, dann kann man das komplette Video am Ende nicht verwenden.
    In den meisten Fällen werden Szenen beim Videodreh mehrmals aufgenommen (mehrere Takes), weil immer wieder mal was nicht geklappt hat. Um sich die spätere Videobearbeitung zu vereinfachen, kann man während der Dreharbeiten die Aufnahmen von misslungenen Szenen sofort löschen. Das spart bei der Videobearbeitung sehr viel Zeit. Wenn man den Ton allerdings auf einem separaten Audiorekorder aufzeichnet, dann muss man schon die Dateien auf beiden Geräten synchron löschen, um am Ende noch zu wissen, welche Aufnahmen zusammen gehören. Wenn dann auch noch eine andere Person die Kamera bedient als die Person, die vor der Kamera steht, dann Prost Mahlzeit.
  • Die vom Audiorekorder aufgezeichneten Dateien müssen auf den Computer übertragen werden.
    Das kostet zusätzliche Zeit. Wer schon während der Dreharbeiten Backups aller aufgenommenen Dateien macht, muss sich dann auch für die mit dem Recorder aufgenommenen Dateien eine Lösung überlegen.
  • Die Audio-Dateien müssen während der Videobearbeitung synchronisiert werden.
    Das sind zusätzliche Arbeiten, die das Erstellen von Videos komplizierter und zeitaufwändiger machen.