YouTube Video schneiden für top Rankings, viele Views und Abonnenten

Zuletzt aktualisiert am 2. November 2021

YouTube Video schneiden ist speziell.

Gute Videobearbeitung für YouTube orientiert sich an den Eigenschaften der Plattform, an der Zielgruppe des Videos sowie am YouTube Algorithmus.

Videoschnitt Tipp für YouTube Anfänger

Wenn du neu mit YouTube anfängst, dann stehst du vor einem Henne-Ei Problem.

  1. Du hast keine Videoschnitt-Erfahrung mit YouTube Videos.
  2. Du hast keine Statistiken/Analytics, mit denen du deinen Schnitt-Stil verbessern kannst.

Aber professionelle YouTube Cutter haben und nutzen beides.

  1. Professionelle YouTube Cutter haben Erfahrung.
    Sie testen ständig mit kleinen Änderungen ihres Schnitt-Stils, was bei den Zuschauern gut ankommt und was nicht.
  2. Professionelle YouTube Cutter analysieren ihre Videos.
    Neben dem Videoschnitt haben sie permanent die YouTube Analytics im Auge.

Mein Tipp ist deshalb für dich: Wenn du jemanden hast, der bereits Erfahrung mit dem Schneiden von YouTube Videos hat, dann lass dich vorher beraten oder lass dir sogar dein erstes Video von dieser Person schneiden.
(Wenn du niemanden hast, aber jemanden mit Erfahrung im YouTube Videoschnitt suchst: Ich biete Videoschnitt für YouTube an.)

Dauerhaft würde ich meine Videos als Einzelselbständiger eher nicht von jemand anderem schneiden lassen. Als Unternehmen natürlich schon. Aber um am Anfang Fehler zu vermeiden, würde ich das erste oder die ersten zwei bis drei Videos von jemanden mit YouTube Erfahrung schneiden lassen oder es selbst machen und mich dabei von ihm begleiten lassen. Es gibt nämlich einen Fehler, den du machen kannst.

Vermeide diesen Fehler:
Der YouTube Algorithmus wird versuchen, deinen Kanal anhand deiner Videos zu verstehen. Er versucht herauszufinden, wie deine Qualität, die Themen, die Zielgruppe usw. sind. Ganz am Anfang deines Kanals gibt es dabei natürlich die meisten Unklarheiten. Was im dümmsten Fall passieren kann ist, dass der Algorithmus dich falsch einkategorisiert. Je weniger Daten einem Algorithmus zur Verfügung stehen, um so eher entstehen Missverständnisse.

Blöd ist, wenn der Algorithmus dich falsch einkategorisiert und er darauf basierend deine Videos den falschen Leuten vorschlägt. Er bekommt dann von diesen Leuten ungünstige Signale (zB niedrige Klickraten, hohe Absprungraten, wenige Daumen hoch, wenige Abos, seltenes Wiederkehren zu deinem Kanal…). Diese ungünstigen Signale entstehen nicht, weil deine Videos schlecht sind, sondern weil der Algorithmus sie den falschen Leuten vorschlägt. Aber weil er ungünstige Signale misst, denkt er „Dieser Creator erstellt schlechte Videos.“ und er wird sich künftig zurückhalten, deine Videos noch mehr Leuten vorzuschlagen. Ganz viele neue Kanäle stecken in genau dieser Zwickmühle.

Die Zwickmühle neuer YouTube Kanäle

  1. Es gibt zwar Leute auf YouTube, die sich gerne Videos von dir ansehen würden. Aber sie kennen dich noch nicht und stoßen einfach nicht auf deine Videos.
  2. Der YouTube Algorithmus schlägt zwar gerne Videos Leuten vor, die sich diese gerne ansehen. Aber er weiß nicht, welche Zielgruppe optimal zu deinem Kanal und deinen Videos passen könnte.
  3. Wie ganz, ganz viele YouTube Anfänge denkst du „Mit YouTube anfangen ist ein langer, beschwerlicher Weg.„. Viele raten einem auch noch „Erstelle mindestens ein Video pro Woche.„. Aber ich rate dir davon ab und sage dir „Wenn du noch nicht weißt, was du tun musst, um auf YouTube Erfolg zu haben, dann ist Ganz viel davon bzw. mehr vom Gleichen eine schlechte Strategie. Sorge lieber erst mal für Klarheit. Klarheit für dich, wie du deine YouTube Videos schneiden musst, dass sie gut ankommen. Klarheit für den Algorithmus, welche Art von User besonders gut auf deine Inhalte anspringt. Und Klarheit für deine Zielgruppe, dass dein Kanal derjenige ist, dessen Videos bestmöglich ihre Probleme lösen.„.

So entkommst du der Zwickmühle

  1. YouTube Videos selbst promoten
    Wenn du schon auf einer anderen Plattform (Facebook, Instagram, LinkedIn, Email-Liste…) eine Audience hast, dann kannst du diesen Leuten deine YouTube Videos per Link zuschicken. Auf diese Weise bekommt der YouTube Algorithmus Messdaten von Leuten, denen tatsächlich deine Videos gefallen. Mit diesen Daten kann er in seiner Datenbank Leuten mit ähnlichen Verhaltensmustern suchen und diesen ebenfalls deine Videos vorschlagen.
    Nachteile: Man muss eine Audience haben, die Promotion ist mit Arbeit verbunden und manchmal sind Leute, die dir zB auf Instagram folgen, andere Leute als die, die deinen Kanal auf YouTube regelmäßig besuchen.
  2. Dir von jemandem mit Erfahrung helfen lassen
    Jemand, der der Zwickmühle bereits entkommen ist und weiß, wie man YouTube Videos schneiden muss, dass sie gut ankommen und vom Algorithmus korrekt eingeordnet werden kann dir sehr gut helfen. Er kann dir helfen, wirkungsvoll die ersten Verbindungen herzustellen zwischen dir, deinen Videos und deiner anvisierten Zielgruppe. Wenn diese Verbindung im Kleinen funktioniert, dann können alle Beteiligten darauf aufbauen. Du hast Klarheit und kannst deine Videos anhand deiner YouTube Analytics weiter verbessern. Der YouTube Algorithmus versteht die Art der Verbindung und kann deine Videos ähnlichen Leuten vorschlagen. (Der macht das ja auch gerne, wenn er der Meinung ist, dass deine Videos den Leuten gefallen könnten. Er hat ja das Hauptziel, dass die Leute möglichst viel Zeit auf der Plattform verbringen. Und wenn das mit deinen Videos gut klappt, dann braucht dein Kanal nicht erst ein Jahr lang rumzudümpeln. Auf YouTube können auch neue Kanäle ruck zuck bekannt werden.)
  3. Lange warten
    Wenn die anderen Punkte für dich nicht passen, dann kannst du alternativ auch den langen, beschwerlichen Weg gehen. Sehr viele YouTuber gehen diesen Weg. Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Und mit viel Fleiß, Frustattionstoleranz und Durchhaltevermögen finden viele YouTuber auch ohne Sinn und Verstand mit der Zeit ihre Zielgruppe.

Videoschnitt Quick-Tipps

  • Weniger ist mehr
    Du kannst deine Videos durchaus mit Memes aufpeppen. Aber wenn es zu viel wird, dann bringst du damit die Zuschauer immer wieder aus dem Fluss raus.
  • Zooms, Schwenks, Jump-Cuts
    Du kannst mit Zooms, Schwenks und Jump-Cuts aus dem langweiligsten Talking Head Video ein interessantes YouTube Video machen. Tutorial Videos und Erklärvideos kannst du mit virtuellen Kamerafahrten interessanter gestalten. Dabei kannst du die Bildschirmaufnahme an die jeweilige Stelle heranzoomen, über die du gerade sprichst.
  • Pacing beachten
    Zu lange Sprechpausen heraus schneiden macht Sinn, um das Video peppiger bzw. weniger langweilig zu gestalten.
    Hier solltest du als YouTube Cutter deinen eigenen Stil entwickeln und das Pacing auf die Zielgruppe anpassen.
  • Musik und Soundeffekte (wenn es passt)
    Mit Musik (und dem Weglassen von Musik) kannst du deinem Video Stimmungen hinzufügen und es damit aufwerten.
  • Lautstärke anpassen
    Alle verwendeten Audio-Level sollten gut zusammen funktionieren. (ZB die Haupt-Tonspur, ggf. Tonspuren von B-Roll Clips, Hintergrundmusik, Hintergrundgeräusche und Sound-Effekte)

YouTube Besonderheiten

  • Stark abgelenkte Zuschauer
    Anders als bei Videos auf einer Webseite oder in einem Videokurs sind die Zuschauer auf YouTube sehr stark abgelenkt. Über, neben und unter deinem Video schlägt YouTube deinen Zuschauern Videos vor, die sensationeller, bunter und auf jede erdenkliche Art verblüffender sind. Zudem zeigt YouTube deinen Zuschauern vor, während und nach deinen Videos professionell erstellte Werbevideos sowie weitere Videos an. Basierend auf dem vergangenen Verhaltensmuster jedes individuellen Zuschauers macht YouTube genau solche Vorschläge, die ihn laut seiner persönlichen Statistiken maximal zum Anklicken und Anschauen verleiten.
    Für deine YouTube Videos bedeutet das: Sie dürfen auf keinen Fall langweilig sein. Du kannst mit Videos dermaßen viele Sinneskanäle gleichzeitig antriggern. Dadurch kannst das Erlebnis deiner Zuschauer auf ein so intensives Level bringen, an das mit Medien wie Texten, Bildern oder Podcasts einfach nicht zu denken ist. Und genau das gilt es zu nutzen, wenn deine YouTube Videos beste Rankings, viele Klicks, lange Watchtimes und hohe Conversions generieren sollen.
    Frage: Ok, meine YouTube Videos würden sicherlich gute Rankings erreichen, wenn ich den Videoschnitt so stark auf Content Performance optimieren würde. Aber ist das nicht am Ende zu zeitaufwändig?
    Antwort: Bei Keywords mit geringem Suchvolumen: Ja. Bei Keywords ab mittlerem Suchvolumen: Nein. Und zwar aus folgendem Grund:
  • YouTube ist gigantisch.
    YouTube ist so groß, das ist kein Witz. Und YouTube wird nicht kleiner. Wir haben noch nicht so lange die Möglichkeit, dass wir uns Videos mobil ansehen können. Bis vor kurzem mussten wir uns dabei viele Gedanken über den Verbrauch von Datenvolumen machen. Aber diese Zeiten sind vorbei. Video boomt wie nie zuvor. Und damit boomt auch YouTube wie nie zuvor. Was vor 15 Jahren die eigene Webseite war, das ist heute der eigene YouTube Kanal. Sowohl Zuschauer als auch Anbieter strömen auf die Video-Plattform. Aber was bedeutet das konkret für das Schneiden von YouTube Videos?
    Die riesige Anzahl an Zuschauern sowie Video-Erstellern erfordert professionellen Videoschnitt. Wenn du nicht das Ziel hast, richtig gute Videos zu schneiden, dann mach‘ besser Social Media. Auf Facebook oder Instagram ist es wichtig, sich möglichst oft sehen zu lassen. Auf diesen Plattformen ist Content so kurzlebig, dass du ihn so effizient wie möglich erstellen solltest. Aber YouTube ist im Vergleich dazu eine Suchmaschine. Auf YouTube können deine Videos jahrelang angesehen werden. Wenn du sie für die YouTube Suche optimierst, dann kannst du auch mit einem neuen Kanal schon sehr viele Aufrufe bekommen. Den größten Teil vom Such-Traffic bekommen nur die Top platzierten Videos. Aber mittelmäßig platzierte Videos bekommen nur sehr wenige Views.
    Vom Prinzip her: Wenn du die Qualität deiner Videos verdoppelst, dann wird sich die Anzahl der Views verfünffachen. Erstelle deshalb besser Videos in einer Nische, die du mit wenigen hochwertigen dominieren kannst anstatt mittelmäßig guten Content zu erstellen.
  • Irgendwas zwischen Werbevideo und Content-Video
    Aufgrund des hohen Konkurrenzdrucks auf YouTube solltest du beim Videoschnitt dein Mindset wie beim Erstellen von Werbevideos einrichten. Vor allem am Anfang solltest du keine Sekunde verschwenden. Denn am Anfang sind die Absprungraten aller Videos am höchsten. Du musst die Leute also am Anfang vor allem überzeugen, das Video nicht wegzuklicken. Je weiter dein YouTube Video voranschreitet, um so stärker sollte es sich auf die Vermittlung von Inhalten konzentrieren.