Kursplattformen vereinfachen es, einen eigenen Onlinekurs online zu bringen, ihn zu verkaufen und zu vermarkten. Onlinekurs-Plattformen sind so beliebt, weil sich die Kursersteller damit so viel Zeit wie möglich um das Erstellen von Inhalten und um die Betreuung der Kursteilnehmer kümmern können.

Pagebuilder
Ein großer Vorteil von Online-Kurs Plattformen ist, dass sie einen Pagebuilder haben. Mit diesem Pagebuilder lassen sich die Verkaufsseite, die Kurs-Seiten mit den Videos/Audios/Texten/Bildern/… und weitere benötigte Seiten sehr schnell und einfach erstellen.

Elopage vs. Coachy

Elopage und Coachy sind Hosting-Plattformen für Online-Kurse und bezahlte Mitglieder-Bereiche. Beide Anbieter vereinfachen es, einen eigenen Online-Kurs zu hosten (online speichern), zu verkaufen und zu vermarkten.

Zahlungsanbieter

  • Elopage ist sowohl ein Zahlungsanbieter als auch eine Kurs-Hosting Plattform.
  • Coachy ist nur ein Kurs-Hoster. Als Zahlungsanbieter wird bei Coachy Digistore24 verwendet.

Coachy Alternativen

  • Alternativen mit DigiStore24 als Zahlungsanbieter
    Coachannel (ehemals OneClickBusiness) ist eine Coachy Alternative, mit der du als Coach einen kompletten Sales Funnel erstellen kannst.

Plattformen: Überblick

  • Elopage
    Sehr beliebte Plattform im deutschsprachigen Raum mit modularem Aufbau der Funktionen
    Bei Elopage gibt es eine kostenpflichtige Video-App, mit der du in deinem Kurs Videos hosten kannst. Videos über diese App zu hosten kann relativ teuer werden, wenn dein Kurs aus vielen Videos besteht. Günstige wird es, wenn du deine Videos bei einem Video Hosting Anbieter wie Vimeo speicherst und sie dann in Elopage verwendest.
    Gute Plattform, wenn du deinen Online Kurs launchen willst
  • Coachy
    Kurs-Hosting mit Anbindung an Digistore24
    Auch Coachy ist eine gute Online Kurs Plattform für alle, die ihre Kurse launchen wollen.
  • OneClickBusiness
  • Udemy
    Marktplatz für Online-Kurse und Kursplattform ohne laufende Kosten
    Gute Plattform, wenn du deinen Kurs nicht selbst verkaufen und vermarkten willst
  • Digistore24
    Reiner Zahlungsanbieter: Wenn du deinen Kurs über Digistore24 verkaufen willst, dann brauchst du zusätzlich eine Lösung für das Kurs-Hosting (und ggf. für dein Kurs-Marketing). Du kannst deinen Kurs zum Beispiel auf WordPress hosten mit dem Plugin DigiMember.
  • Kajabi
  • Teachable
  • Eloomi: Mir wurde von Eloomi ein Paket mit 50 Lizenzen angeboten. Diese 50 Lizenzen waren die Mindestabnahme. Der Preis dafür befand sich im mittleren vierstelligen Bereich.
  • Learny

Alternativen

Fast alle Online-Kurs Plattformen kosten monatlich Geld. So lange man noch wenig Reichweite und dadurch meistens noch wenige Teilnehmer für seine Kurse hat, ist es manchmal besser, seinen Online-Kurs nicht auf einer speziell dafür vorgesehenen Plattform bereitzustellen.

  • Hosting mit WordPress
    Anstatt eine Online-Kurs Plattform zu verwenden kannst du alternativ auch deinen Kurs mit WordPress hosten. Das ist vor allem dann oft sinnvoll, wenn du sowieso schon eine Webseite auf Basis von WordPress hast. Es gibt für WordPress Membership-Plugins (zB DigiMember), mit denen du deine Kursteilnehmer verwalten kannst.

Thrive Apprentice mit DigiStore24

Lange Zeit konnte man Online Kurse günstig auf WordPress hosten mit Thrive Apprentice. Thrive Apprentice ist ein einfaches Online Kurs Plugin für WordPress.

Verkaufen kann man seine Online Kurse dann über den Zahlungsanbieter DigiStore24. Verknüpfen kann man Thrive Apprentice und DigiStore24 mit dem WordPress Plugin WP Webhooks Pro.

Der große Vorteil dieser Lösung war lange der günstige Preis. Leider verkauft aber ThriveThemes mittlerweile Thrive Apprentice nicht mehr als einzelnes Plugin per Einmal-Zahlung. Stattdessen muss man die komplette Thrive Suite per Abo kaufen.

Falls du sowieso schon ein Abo der Thrive Suite hast, kann ich Thrive Apprentice mit DigiStore24 empfehlen als günstige Lösung. Es ist eine simple Lösung mit wenigen Funktionen. Aber es ist eine Lösung die funktioniert.

Meine Erfahrung mit der Thrive Suite

Ich persönlich arbeite seit Juli 2017 mit der Thrive Suite (bei einigen meiner Webseiten).

  • Vorteile
    Ein großer Vorteil ist, dass du mit Thrive sehr schnell und einfach Marketing-Webseiten erstellen kannst.
    Zudem ist bei Thrive alles sehr fokussiert auf Erfolg ausgerichtet (insbesondere Emails einsammeln, Landingpages und Salespages ersellen).
  • Nachteile
    Als Nachteil sehe ich, dass du dich mit Thrive teilweise von den Vorteilen der WordPress Umgebung abkapselst. (genau wie bei Elementor)
    Du erreichst zwar sehr schnell gute Ergebnisse. Aber gleichzeitig bist du oft sehr beschränkt auf die Möglichkeiten von Thrive. Thrive hat sich in den letzten Jahren in die Richtung einer All-in-one Software entwickelt, die WordPress mehr oder weniger nur noch „unter der Haube“ hat.