Online-Kurse verkaufen – mit diesen Tipps klappt es!

Zuletzt aktualisiert am 29. Mai 2022 von

Es gibt sehr viele Möglichkeiten, einen Online Kurs zu verkaufen. Hier findest du eine Übersicht.

Wie erstelle und verkaufe ich Online-Kurse?

Online Kurse erstellen
  • Kurse erstellen ohne technische Kenntnisse
  • Lerne hochpreisig zu verkaufen
  • Kurs als DSGVO-konformes Freebie nutzbar
  • Ideen ganz einfach auf Profitabilität testen
  • Gesamten Verkauf automatisieren
Zum gratis Kurs!
0% Risiko / 100% kostenlos

Eigene Videos online zu verkaufen ist nicht nur für dich als Experte lukrativ. Auch für deine Kunden können deine Online Kurse eine günstige, Möglichkeite sein, bequem und jederzeit von zu Hause etwas neues zu lernen.

Videokurse verkaufen

Online Videokurse verkaufen birgt das Problem, dass du mit großen Videodateien zu tun hast. Einen Videokurs kannst du deinen Käufern nach dem Kauf nicht einfach zuschicken, wie ein Ebook oder einen Audiokurs.

Irgendwie musst du also dafür sorgen, dass deine Kursteilnehmer die Kurs-Videos bequem ansehen können. Am einfachsten geht das mit Video Hosting.

Video Hosting

Mit einem professionellen Video Hoster kannst du deinen Videokurs online speichern. Du verkaufst dabei deinen Teilnehmern nicht direkt den Videokurs bzw. die Video-Dateien, sondern nur den Zugriff auf die Kurs-Videos. Unter Video Hosting habe ich erklärt, was Verkäufer von Videokursen beim Hosten ihrer Online-Kurse unbedingt beachten müssen.

Sobald du einen Video Hosting Anbieter gefunden hast, stehst du vor der nächsten Herausvorderung: Wie sichere ich meinen Videokurs, sodass nicht jeder über öffentliche URLs darauf zugreifen kann?

Zugriff schützen

Um nur zahlenden Kursteilnehmern Zugriff auf deinen Videokurs zu gewähren, kannst du ihn über eine Online Kurs Plattform wie Elopage oder Coachy verkaufen. Du kannst über diese Plattformen alles mögliche verkaufen. Also zum Beispiel auch Coachings, Gruppencoachings, Dienstleistungen oder E-Books. Aber vor allem, wenn du einen Videokurs online verkaufen willst, spielen diese Plattformen ihre Stärken am wirkungsvollsten aus.

In den Paketen dieser Plattformen ist meistens sogar auch schon Video-Hosting enthalten. Allerdings ist dieses Video-Hosting meistens so knapp bemessen, dass Kurs-Verkäufer sich letztendlich doch noch einen zusätzlichen Video-Hoster holen. Mehr über Online Kurs Plattformen weiter unten im Text.

Online Kurs Plattfomen zu nutzen, ist eine bequeme Möglichkeit, online Videokurse zu verkaufen. Die zwei großen Nachteile sind, dass du viel Kontrolle verlierst, weil dein Kurs auf einer fremden Plattform liegt und dass diese Plattformen relativ teuer sind. Deine Kurse sollten schon relativ bald und auch dauerhaft gut laufen, damit du die laufenden Fixkosten für die Plattform gedeckt bekommst.

Aufgrund der Nachteile von Online Kurs Plattformen hosten viele Online-Trainer ihre Videokurse selbst auf WordPress.

Verkauf-Strategien

Kurs dauerhaft anbieten

Du bietest deinen Kurs dauerhaft an. Deine Kunden können den Kurs jederzeit kaufen.

Vorteile

  • Einfach einzurichten
  • Am wenigsten Stress
    Nachdem du deinen Kursverkauf eingerichtet hast, gibt es nicht mehr viel zu tun.

Nachteile

  • In der Regel verdienst du mit dieser Strategie am wenigsten Geld.
  • Dein Kurs-Marketing enthält keine Dringlichkeit oder Knappheit.

Kurse launchen

Bei einem Launch kann der Kurs nur während eines begrenzten Zeitfensters gekauft werden.

Beispiel

  • Kurs-Verkauf vom 1. bis 10. März
  • Kurs-Verkauf vom 1. bis 10. September
  • Zu anderen Zeitpunkten können sich Interessenten höchstens in eine Warteliste eintragen.
    Wer einen Kurs-Launch verpasst, der muss bis zum nächsten Launch warten.

Deinen Online Kurs zu launchen macht Sinn, wenn du ihn möglichst schnell und möglichst oft verkaufen willst.

Vorteile

  • Verknappung treibt wirkungsvoll Verkäufe hoch.
    Das zeitliche Ablaufen der Möglichkeit zum Kaufen führt zu starken Anstiegen von Verkäufen. Vor allem ganz am Anfang der Kauf-Phase und kurz vom Verkaufschluss.
  • Du kannst dich gut um deine Teilnehmer kümmern.
    Wenn alle deine Teilnehmer deinen Kurs zu einem festen Zeitpunkt kaufen, dann kannst du dich in der Zeit danach voll um deren Betreuung kümmern. Vor allem dann, wenn dein Kurs ein betreuter Online-Kurs ist, der über einen festen Zeitraum läuft (zB sechs Wochen). Es ist einfacher für dich, dich sechs Wochen lang um alle Fragen aller Teilnehmer zu kümmern anstatt wenn sich diese Fragen über das ganze Jahr verteilen.
  • Du kannst dein Business schnell aufbauen.
    Dies gilt vor allem, wenn du Promotion-Aktionen mit Affiliates machst. Die Affiliates helfen dir dann, Teilnehmer für deinen Launch zu gewinnen. Und du zahlst ihnen eine Provision für jeden vermittelten Teilnehmer. Solche Promo-Aktionen können zum Beispiel Podcast-Interviews, Video-Kooperationen oder auch das Schalten von Facebook-Werbung sein. Wenn du deinen ersten Launch überschaubar halten willst, dann kannst du natürlich auch auf Promo-Aktionen verzichten. Aber am meisten Verkäufe wirst du natürlich erreichen, um so mehr Tamtam du rund um den Verkauf deines Kurses erzeugst.

Nachteile

  • Stressig
    Du musst sehr viele Sachen zum richtigen Zeitpunkt machen (Werbung schalten, E-Mails schreiben, evtl. Facebook-Live Videos machen…). Dabei sollten am besten möglichst wenige Fehler passieren, damit dein Launch nicht zur reinen Lernerfahrung wird.
  • Funktioniert gut, wenn du nur wenige Angebote hast
    Es ist eher schlecht, wenn du zu viele Angebote hast und deine Community alle naselang mit wechselnden Kurs-Launches beglückst. Das nervt die dann. Und auch du selbst musst aufpassen, dich nicht in einen Burnout zu manövrieren.

Evergreen Kurse verkaufen

Wenn du vor deinem Kursverkauf Zeit zum investieren hast und gerne Conversions optimierst, dann kannst du deinen Online Kurs mit einem Salesfunnel verkaufen.

Kurs-Launch vs Evergreen Funnel

Bei einem Launch gibt es einmalig einen möglichst großen Hype. Wenn es gut läuft, dann kannst du damit in relativ kurzer Zeit viele Kurse verkaufen.

Mit einem frisch angelegten Evergreen Funnel wirst du am Anfang noch wenige Kurse verkaufen. Aber durch Testen und Optimieren kannst du deinen Funnel mit der Zeit immer profitabler machen.

Im Vergleich zu einem Kurslaunch ist ein Funnel eher für Kursersteller, die keine Lust auf die Aufregung während einem Launch haben. Du kannst dabei beständig an deinem Online-Business tüfteln und (wenn es irgendwann läuft) auch beständig Online Kurse verkaufen.

Evergreen-Launch

Ist dir ein Launch zu stressig und ein Evergreen-Angebot zu unprofitabel? Dann könnte ein Mix aus beidem deine Strategie der Wahl sein.

Bei dieser Strategie bietest du deinen Kurs nicht öffentlich an. Stattdessen bietest du einen kostenlosen E-Mail-Kurs öffentlich an. Am Ende davon bietest du dem jeweiligen Teilnehmer deinen kostenpflichtigen Kurs in einem begrenzten Zeitfenster an (zB fünf Tage lang).

Auf diese Weise machst du dir die verkaufsfördernde Wirkung von Verknappung zu Nutze. Gleichzeitig schreiben sich aber die Leute nach und nach ein, sodass zu keinem Zeitpunkt übertrieben viel Stress aufkommt. Das ganze System ist ein Funnel, den du zu 100% automatisieren kannst.

Vorteile

  • Kein unnötiger Stress
  • Nutzung von Verknappung
  • Stabiles Einkommen (beständig)

Nachteile

  • Nicht so effektiv, wie ein „richtiger“ Launch
    Die Teilnehmer wissen hierbei, dass es sich um automatisierte Mails und keinen „echten“ Termindruck handelt. Sie könnten sich theoretisch noch mal abmelden und dann wieder neu für deinen kostenlosen E-Mail-Kurs eintragen, um das zeitlich limitierte Angebot wieder zu bekommen. Aber das machen die wenigsten, weil es für sie eine große Zeitverschwendung wäre. Ein gewisser Verkaufsdruck besteht durchaus, wenn jemand deinen Kurs kaufen will. Und dieser hilft vielen, sich zeitnah dafür oder klar gegen einen Kauf zu entscheiden.
  • Keine Möglichkeit, schnell viel Geld zu verdienen wie mit einem „echten“ Launch

Launch vs. Evergreen-Launch

Ideal ist es, wenn du als erstes deinen Kurs mindestens ein mal launchst. Bei diesem Launch lernst du viel über deine Community und entwickelst alle Materialien für weitere Launches oder Evergreen-Launches. Wenn du Spaß am Launchen findest, dann kannst du sie zum Beispiel jedes halbe Jahr größer aufziehen und immer weiter verfeinern. Und wenn du dir mal eine Pause gönnen willst, dann richtest du deinen Launch als Evergreen-Launch ein.

Wenn du von Launch auf Evergreen-Launch umstellst, dann solltest du dazwischen eine gewisse Zeit verstreichen lassen und beide Angebote leicht abwandeln. Einfach deshalb, damit du gegenüber den Käufern deines letzten Launchs nicht an Glaubwürdigkeit verlierst. Du kannst zum Beispiel beim „echten“ Launch einen Bonus und/oder Rabatt anbieten, den es beim Evergreen-Launch nicht mehr gibt. Dadurch bekommen die Launch-Kunden im Zweifelsfall das Gefühl, einen guten Deal gemacht zu haben und werden kein Problem damit haben.

Verkauf über Kurs-Marktplätze

Wenn du deinen Kurs über einen Marktplatz wie Udemy verkaufst, dann brauchst du dich selbst nicht um Verkauf und Marketing zu kümmern.

Die Plattform Udemy finde ich empfehlenswert für komplette Anfänger in den Bereichen Online Kurs Erstellung, Videoerstellung und Online Marketing. Bei Udemy kannst du dich voll und ganz auf das Erstellen deines Kurses konzentrieren. Wenn dein Kurs fertig ist, dann kannst du direkt den nächsten erstellen (oder etwas anderes machen). Um die Vermarktung kümmert sich Udemy automatisch.

Ich selbst habe gute Erfahrungen mit dem Erstellen von Udemy-Kursen gemacht. Sowohl mein Filmora9 Kurs als auch mein Camtasia 2020 Kurs werden auf Udemy gehostet. Beide Kurse bekommen sehr gute Bewertungen von den Teilnehmern. Es sind günstige Videoschnitt Kurse, in denen die Teilnehmer viel lernen. Ich als Dozent verdiene mit den Kursen Monat für Monat Geld.

Während meine Udemy-Schüler in meinen Kursen Videobearbeitung lernen, schreibe ich Blogartikel wie diesen, erweitere den BusinessVideo YouTube Kanal oder erstelle weitere Udemy Kurse.

Falls ich eines Tages mehr Reichweite haben werde, dann werde ich irgendwann meinen ersten Online Kurs über eine Plattform wie Elopage verkaufen. Aber so lange ich noch nicht so bekannt bin, veröffentliche ich meine Kurse lieber auf Udemy. So brauche ich mich vorerst nicht um die Vermarktung meiner Kurse zu kümmern. Dadurch kann ich mich jetzt besser um den Aufbau meiner Reichweite kümmern. Außerdem will ich noch besser als Dozent werden bzw. ich will extrem gut darin werden, die Teilnehmer so wirkungsvoll wie möglich mit meinen Kursen voran zu bringen.

Online Live Kurse anbieten

Wenn du Webinare, Zoom Meetings oder Online Seminare verkaufen willst, dann kannst du mit dem Online-Ticketsystem Billetto Tickets dafür verkaufen.

Zahlungsanbieter

Um deinen Online Kurs automatisiert verkaufen zu können, bietet es sich an, einen Zahlungsanbieter zu verwenden.

Zahlungsanbieter bekommen zwar einen Anteil von deinem Umsatz. Aber sie kümmern sich dafür um die Erstellung von Rechnungen, Zahlungsabwicklung und stellen diverse Zahlungsmethoden bereit.

Last but not least kümmern sich Zahlungsanbieter um das Einhalten korrekter Umsatzsteuer-Aufschläge. Dadurch kannst du deine Kurse bequem und einfach in diverse Länder verkaufen. Auch die Umsetzung steuerlicher Unterschiede zwischen privaten und gewerblichen Kunden nimmt eine guter Zahlungsanbieter dir ab.

DigiStore24

DigiStore24 ist ein bewährter Zahlungsanbieter mit Affiliate-Funktion.

Um deinen Kurs mit DigiStore24 verkaufen zu können, musst du dich um das Hosting deines Kurses und um die Verwaltung deiner Teilnehmer selbst kümmern. Dies kannst du zum Beispiel mit Coachy oder mit WordPress tun.

Affiliates

Es gibt bei DigiStore24 sehr viele Affiliates. Für Affiliates ist der DigiStore24 Marktplatz sehr übersichtlich. Als Kursverkäufer kannst du deinen Kurs auf diesem Marktplatz für Affiliates anbieten. Wenn du dort eine attraktive Provision anbietest, dann hast du gute Chancen, dass sich Affiliates mit viel Reichweite bei dir bewerben und dir helfen, deinen Online Kurs zu verkaufen.

Elopage

Elopage ist eine Komplettlösung zum Anbieten und Verkaufen von Online Kursen. Elopage ist auch ein Zahlungsanbieter. Zusätzlich ist Elopage aber auch eine Kurs Plattform mit PageBuilder. Du kannst bei Elopage ganz einfach deine Videos hochladen, deine Preise einrichten und deine Mitglieder verwalten.

Affiliates

Auch die Zusammenarbeit mit Affiliates ist bei Elopage kein Problem. Im Vergleich zu DigiStore24 gibt es auf Elopage allerdings bei weitem nicht so viel Affiliates. Wenn du auf Elopage mit Affiliates deinen Kurs verkaufen willst, dann musst du dich eher selbst darum kümmern, mit diesen Leuten in Kontakt zu kommen.

Auf Elopage kannst du zum Beispiel zufriedenen Kunden anbieten, Affiliate von dir zu werden.

Plattformen

Um deinen Kurs verkaufen zu können brauchst du als erstes eine Online Kurs Plattform, auf der dein Kurs gehostet wird. Vor allem wenn du Video Content verkaufen willst, sind solche Plattformen sehr hilfreich.

Wenn du deinen Kurs möglichst schnell und einfach verkaufen willst, empfiehlt sich eine der folgenden Online-Kurs-Software zu verwenden.

Auch mit Shopify kannst du Online Kurse verkaufen.

WordPress

Auch mit WordPress kannst du Audio-Dateien, Ebooks und eigene Videos online verkaufen.

Beim Kurs-Verkauf mit WordPress benötigst du Plugins für das Hosting der Lektionen (Kursmodule), für das Sperren und Freischalten der Videos (Kursinhalte), für die Verwaltung deiner Teilnehmer (zB DigiMember) und für die Anbindung an DigiStore24.

Vermarktung

Affiliates

Affiliates sind Leute, die dir helfen, deinen Kurs zu vermarkten. Für jeden erfolgreich vermittelten Kunden bekommt eine Affiliate eine Provision von dir.

Du kannst nur dann deinen Kurs zusammen mit Affiliates verkaufen, wenn du eine Plattform verwendest, die dies unterstützt. Eine solche Plattform ist Elopage. Du kannst dort einstellen, ob die Affiliates nur beim ersten Kauf eine Provision bekommen. Alternativ kannst du aber auch all deine Kunden vom System taggen lassen, die von einem bestimmten Affiliate vermittelt wurden. Damit kannst du Affiliates an allen Umsätzen (auch Folgekäufe) eines Kunden beteiligen, den er dir vermittelt hat.

Wo du ebenfalls sehr gut mit Affiliates arbeiten kannst, ist beim Zahlungsanbieter DigiStore24. DigiStore24 kannst du mit einer Vielzahl von Kurs-Hosting Lösungen zusammen verwenden wie zum Beispiel Coachy, OneClickBusiness oder auch WordPress. Du kannst deshalb bei all diesen Plattformen über DigiStore24 mit Affiliates deinen Kurs vermarketen.

Online Kurs schnell erstellen

Um Videos für deinen Online Kurs möglichst schnell erstellen zu können gibt es folgende Möglichkeiten.

  • Videos filmen
    • Equipment für Videodreh: Kamera oder Smartphone, Kamera-Stativ, Ansteck-Mikrofon
    • Optional: Zwei günstige Softboxen falls du nicht mit natürlichem Licht filmen willst oder kannst
    • Bestes Videobearbeitungsprogramm: Filmora
      Videoschnitt lernen: mein Filmora Kurs (Einfacher Videoschnitt für Anfänger, der Spaß macht)
  • Bildschirmvideos erstellen
    • Equipment für Videoaufnahme: Mikrofon
    • Bestes Mikrofon: Røde NT-USB (möglichst einfach) oder Røde Procaster (möglichst professionell)
    • Optional: Webcam
    • Bestes Videobearbeitungsprogramm: Camtasia
    • Videoschnitt lernen: mein Camtasia Kurs (Video Tutorials schnell erstellen für Online Kurs oder YouTube)
  • Animationsvideos erstellen

Videos filmen

Videos filmen macht Sinn, wenn du zum Beispiel Kochvideos verkaufen oder Fitness Kurse online anbieten willst. Gefilmte Videos sind für einen am besten, wenn du real etwas vorführen/zeigen willst. Außerdem sind sie sehr wirkungsvoll, wenn du dich als Experte positionieren und deine Videos möglichst persönlich gestalten willst.

Bildschirmvideos erstellen

Bildschirmvideos erstellen macht für Bildschirm-Tutorial Videos Sinn. Also dann, wenn du eine Webseite oder Software erklären oder wenn du Präsentationen abfilmen willst. Bei Tutorial Videos am Bildschirm kannst du dich entweder selbst mit einer Webcam zeigen. Alternativ kannst du dich aber auch im Hintergrund halten und die Videos ohne Webcam erstellen.